Die touristische Relevanz von UNESCO Welterbestätten und Nationalparks

Projektbeschreibung

Bereits 2013 hat das IMT eine umfassende Studie zu den Welterbestätten in Deutschland in Kooperation mit allen Bundesländern durchgeführt. U.a. wurde eine kurze Repräsentativerhebung durchgeführt. Hieran sollte mit der vorliegenden Studie angeknüpft werden, gleichzeitig wurden die Untersuchungsobjekte um die Nationalparks erweitert. Zusätzlich wurden neben den deutschen Zielen auch vier internationale Ziele aufgenommen – zwei Nationalparks, sowie je ein Weltkultur- und ein Weltnaturerbe.
Eine repräsentative Erhebung für die deutschen UNESCO-Welterbestätten und Nationalparks auf dem deutschen Quellmarkt lag bundesweit weder in diesem Umfang noch in dieser Tiefe vor. Die Schaffung des Kompetenzfeldes Nachhaltigkeit im Tourismusstudiengang der Fachhochschule Westküste lieferte einen weiteren Anlass, dieses bundesweit beachtete Forschungsprojekt durchzuführen. Die äußerst umfangreichen und qualitätsvollen Daten (sehr hohe Fallzahlen, Repräsentativität, großer Fragenumfang, unzählige Möglichkeiten der Kreuzung von Ergebnissen und Zielgruppenauswertungen etc.) stehen dem IMT und somit den Studierenden der Fachhochschule zu Lehr- und Forschungszwecken zur Verfügung.
Die touristische Relevanz von geschützten Baudenkmälern, Stadtensembles, bedeutenden Industrieanlagen und Naturlandschaften in Deutschland war bis zum Zeitpunkt der Untersuchung nicht umfangreich bekannt. Die Studie hat sich der Erstellung eines "Tourismusprofils" mit einer gezielten Fragestellung genähert. Zum einen wurden die vier Säulen der Markenstärke (Bekanntheit, Sympathie, Besuchsbereitschaft und Weiterempfehlungsabsicht) und zum anderen die Zielgruppen- und Themeneignung (z.B. Attraktivität für Lebensphasentypen, Nachhaltigkeitsaspekte) abgefragt.

Da es die Studie in dieser Form zum ersten Mal gab und zwingend auf die relevanten Informationsbedarfe der beiden Untersuchungsgruppen "Welterbestätten" und "Nationalparks" eingegangen werden sollte, wurden zwei Praxispartner bereits in der Konzeption mit einbezogen.
Aufgrund der geografischen Nähe der Fachhochschule Westküste mit ihrem Standort in Heide (Holstein) lag der Wunsch, zum einen das Weltnaturerbe Wattenmeer mit Sitz in Wilhelmshaven und zum anderen der Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer mit Sitz in Tönning als Projektpartner zu gewinnen, nahe. Beide erklärten sich gerne bereit, sowohl die Zielsetzung als auch die Konzeption des Fragebogens inhaltlich zu unterstützen.

Download der Berichte:

Projektbearbeitung

Das Projekt wird in Kooperation mit der inspektour GmbH Tourismus- und Regionalentwicklung, Hamburg (www.inspektour.de) umgesetzt.

Kontakt im IMT:

Prof. Dr. Anja Wollesen
Telefon: + 49 (0) 4 81 – 85 55 118
E-Mail: wollesen(at)fh-westkueste.de