Touristisches Nachfragemonitoring Schleswig-Holstein

Projektbeschreibung
Der Tourismus trägt maßgeblich zur Wirtschaftsleistung Schleswig-Holsteins bei. Gleichzeitig ist die Tourismusbranche in den vergangenen Jahren einem wachsenden Wettbewerb ausgesetzt, in dem die Akteure nur mit höchster Professionalität bestehen können. Und: professionelle Managemententscheidungen können nur auf der Basis einer soliden Datenlage getroffen werden. Im Rahmen der Neuausrichtung des Tourismus in Schleswig-Holstein wurden bereits verschiedene Impulse gegeben, um eine zielgerichtete und aussagekräftige Marktforschung im Land zwischen den Meeren als Basis für strategische Entscheidungen für die Tourismusbranche zu etablieren. Dennoch bestehen nach wie vor zahlreiche Datenlücken und -unsicherheiten, beispielsweise über den "Grauen Beherbergungsmarkt" oder die Anzahl der Tagestouristen. Auch die Dateninterpretation und -nutzung soll intensiviert werden.

Diese Herausforderungen wurden in Schleswig-Holstein mit dem Projekt "Touristisches Nachfragemonitoring Schleswig-Holstein" angegangen. Zu den Inhalten des Projektes gehörten die Weiterentwicklung bereits bestehender Kennzahlensysteme sowie die Bereitstellung weiterer entscheidungsrelevanter Kennzahlen für das strategische Controlling der Destinationen, die Beschaffung aussagekräftiger und zielgerichteter Marktforschungsdaten zur kontinuierlichen Messung der definierten Kennzahlen sowie die Unterstützung der Tourismusakteure bei der Interpretation und Analyse der Daten. Hierzu haben unter anderem regelmäßige Workshops mit den Projektpartnern und die Nutzung des Tourismus-Fachinformationssystems (T-Fis) Schleswig-Holstein stattgefunden. Über die in das Projekt integrierten Datenerhebungen und -analysen konnten Kenngrößen wie das Übernachtungsvolumen in privaten Beherbergungsbetrieben, die Anzahl der Tagesreisen oder Einkommenswirkungen und Beschäftigungseffekte für den touristischen Gesamtmarkt Schleswig-Holsteins sowie einzelne Teilmärkte gewonnen werden, die bis dato nur auf Basis von Sonderstudien mit mehreren Quellen zu ermitteln waren. Durch Zeitvergleiche, Raumvergleiche sowie Soll-Ist-Vergleiche wurde die Aussagekraft der Marktforschungsdaten zusätzlich erhöht.

Für das Projekt wurden die folgenden 15 Pilotregionen verschiedener Raumebenen in Schleswig-Holstein ausgewählt, für die strategische Kennzahlensysteme entwickelt und die Kennzahlen kontinuierlich gemessen wurden:

Landesebene
Tourismus-Agentur-Schleswig-Holstein GmbH 

Tourismus-Marketing-Organisationen 
Herzogtum Lauenburg Marketing und Service GmbH
Marketingkooperation Städte in Schleswig-Holstein e.V.
Nordsee-Tourismus-Service GmbH
Ostsee-Holstein-Tourismus e.V.
Schleswig-Holstein Binnenland Tourismus e.V.

Lokale-Tourismus-Organisationen
Föhr 
Dithmarschen 
Lübecker Bucht 
Ostseefjord Schlei 

Gemeinden / Städte 
Flensburg
Heiligenhafen
Kiel
Lübeck
St. Peter-Ording


Projektlaufzeit
15. November 2011 – 31. Juli 2015

 
Finanzierung
Das Projekt wurde zu 50% aus Mitteln des Zukunftsprogrammes Wirtschaft finanziert. Anteilig kofinanziert werde das Projekt darüber hinaus aus Mitteln folgender Institutionen:

  • Dithmarschen Tourismus e.V.
  • Fachhochschule Westküste
  • Industrie- und Handelskammer Schleswig-Holstein
  • Marketingkooperation Städte in Schleswig-Holstein e.V.
  • Nordsee-Tourismus-Service GmbH
  • Ostsee-Holstein-Tourismus e.V.
  • TouristiCon GmbH
     


Ansprechpartner

Prof. Dr. Bernd Eisenstein
Telefon: + 49 (0) 4 81 – 85 55 545 
E-Mail: eisenstein(at)fh-westkueste.de

Dipl-Kffr. Anne Köchling, M.T.M.
Telefon: + 49 (0) 4 81 – 85 55 556 
E-Mail: koechling(at)fh-westkueste.de

Dipl.-Kfm. (FH) Christian Eilzer, M.A.
Telefon: + 49 (0) 4 81 – 85 55 539
E-Mail: eilzer(at)fh-westkueste.de