IMT News

13. November 2017

3. Deidesheimer Gespräche zur Tourismuswissenschaft

Vom 25. bis zum 27. Oktober 2017 veranstalteten das Institut für Management und Tourismus (IMT) der Fachhochschule Westküste gemeinsam mit der Stadt und Tourist Service GmbH Deidesheim zum dritten Mal die „Deidesheimer Gespräche zur Tourismuswissenschaft“. Für drei Tage referierten und diskutierten Wissenschaftler und Praktiker in Deidesheim das Thema "Nachhaltigkeit im Tourismus unter besonderer Berücksichtigung von kleinen Tourismusgemeinden – Probleme, Implementierung, Monitoring".

Zunächst in geschlossener Runde beschäftigten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit verschiedenen Facetten, Ansätze und Herangehensweisen zur Nachhaltigkeit im Tourismus. Monitoringansätze wurden beleuchtet, Erkenntnisse einer Eye-Tracking-Studie zur Wahrnehmung von Nachhaltigkeitslabels von Hotels auf Reiseportalen diskutiert oder Ergebnisse einer Einwohnerbefragung zur Lebensqualität und zur Rolle des Tourismus in Cittaslow-Städten präsentiert. Die Entwicklung der Region Ostseefjord Schlei zum nachhaltigen Reiseziel oder die Vorteile und Notwendigkeiten einer nachhaltigeren, zielgruppenspezifischeren Besucheransprache in deutschen Nationalparken waren dabei konkrete Fallbeispiele aus der Praxis. Einen internationalen Fokus setzte die Veranstaltung mit dem Blick auf Möglichkeiten und Herausforderungen einer nachhaltigen Tourismusentwicklung in den Pamir-Bergen Tadschikistans.

In der öffentlichen Abendveranstaltung präsentierten die teilnehmenden Wissenschaftler und Praktiker Ergebnisse der Gespräche der interessierten Öffentlichkeit. Knapp zwanzig Interessenten waren der Einladung gefolgt. In zwei Stunden erfolgte ein reger Austausch zwischen den Referenten und den anwesenden Gästen. Fragen zur wirtschaftlichen Dimension der Nachhaltigkeit, zur Bio-Landwirtschaft oder zur Rolle des Tourismus für eine nachhaltige Entwicklung der Gesellschaft standen dabei im Fokus. Manfred Dörr, Bürgermeister der Stadt Deidesheim, erklärte hierzu, Tourismus müsse sanft und für Mensch und Natur verträglich sein. Er müsse so konzipiert werden, dass er die Bedürfnisse der Einwohner und der Gäste ausbalanciert, dass auch künftige Generationen ein gutes Leben führen könnten und die natürlichen Lebensgrundlagen erhalten würden.

Die Deidesheimer Gespräche zur Tourismuswissenschaft sind ein gelungenes Beispiel für die Vernetzung von Lehre, Forschung und Praxis. Prof. Dr. Anja Wollesen, Professorin im Studiengang International Tourism Management an der FH Westküste: "Die Deidesheimer Gespräche ermöglichen uns als Hochschule, sowohl Best-Practice-Beispiele als auch Herausforderungen aus der Praxis unmittelbar gespiegelt zu bekommen. Dadurch ergeben sich Ansätze für Lehre und Forschung. Ergebnisse aus der Hochschule können wir dann im direkten Kontakt an die Praxis zurückgeben." Die nächsten Deidesheimer Gespräche sind im Jahr 2019 geplant.