IMT News

14. June 2017

Deutsche Zentrale für Tourismus (DZT) kooperiert mit FH Westküste

Die Deutsche Zentrale für Tourismus (DZT) und die FH Westküste wollen künftig regelmäßig zusammenarbeiten. Eine entsprechende Kooperationsvereinbarung unterzeichneten jetzt Prof. Dr. Bernd Eisenstein, Direktor des Institutes für Management und Tourismus (IMT) der FH Westküste, und Petra Hedorfer, Vorsitzende des Vorstandes der DZT.

Die Kooperationsvereinbarung sieht eine Verzahnung der Hochschulforschung und -lehre mit der Tourismuspraxis vor. So sollen beispielsweise Experten der DZT mit Gastvorträgen an der FH Einblicke in ihre operative Arbeit geben. Im Gegenzug können Studierende Praktika bei der DZT absolvieren. Außerdem kooperieren die Marketingorganisation für das Reiseland Deutschland und das IMT bei der Konzeption und Umsetzung von tourismusrelevanten Studien.

Prof. Dr. Bernd Eisenstein, Direktor des IMT, führt dazu aus: "Unsere bisher punktuelle Zusammenarbeit erhält mit dem Kooperationsvertrag eine solide Grundlage. Die DZT bietet uns Chancen, den akademischen Nachwuchs noch besser an die internationale berufliche Praxis heranzuführen."

Petra Hedorfer, Vorsitzende des Vorstandes der DZT, erklärt dazu: "Eine solide Marktforschung ist die Basis für unser erfolgreiches strategisches Marketing. Aus der Zusammenarbeit mit Lehrenden und Studierenden der FH Westküste ergeben sich interessante Möglichkeiten, zusätzliche Perspektiven in diese Arbeit zu integrieren."

Ein erstes Kooperationsprojekt wurde mit einer gemeinsamen Studie zum Urlaubsreiseverhalten der Briten 2017 erfolgreich abgeschlossen: Wie sich das Urlaubsreiseverhalten der Briten 2017 vor dem Hintergrund des "Brexit" entwickelt, hat das IMT in Kooperation mit der DZT untersucht. Die Auswertung der bevölkerungsrepräsentativen Onlinebefragung ergibt, dass der anstehende "Brexit" die Briten nicht vom Urlaub abhält. Eine Mehrheit von 65 Prozent plant Urlaubsreisen im Jahr 2017. Für lediglich 23 Prozent dieser Reisewilligen soll dieser Urlaub ausschließlich im Vereinigten Königreich stattfinden. Die beliebtesten Auslandsreiseziele der Briten 2017 sind unverändert Spanien (22 Prozent), Frankreich (13 Prozent) und die USA (elf Prozent). Deutschland (5 Prozent) ist ebenfalls unter den TOP 10 der geplanten Auslandsreiseziele der Briten. Ein Drittel der Deutschlandurlaube war zu Beginn des Jahres bereits fest gebucht. Von den hinsichtlich der Urlaubsreiseplanung noch unentschlossenen Briten (9 Prozent) führen nur 14 Prozent der Befragten ihre Unsicherheit auf den anstehenden EU-Austritt zurück. Großbritannien liegt im Ranking der wichtigsten Quellmärkte für das Deutschland-Incoming mit 5,6 Millionen Übernachtungen (2016) auf Platz vier nach den Niederlanden, der Schweiz und den USA.

Über die DZT: Die Deutsche Zentrale für Tourismus (DZT) ist das nationale "Tourist Board" Deutschlands mit Hauptsitz in Frankfurt am Main. Sie vertritt das Reiseland Deutschland im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) und wird von diesem aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert. Die DZT entwickelt und kommuniziert Strategien und Produkte, um das positive Image der deutschen Reisedestinationen im Ausland weiter auszubauen und den Tourismus nach Deutschland zu fördern. Dazu unterhält sie weltweit 32 Ländervertretungen. Nähere Informationen finden sich im Online-Pressecenter der DZT unter www.germany.travel/presse.