Wir haben unsere Bewerbungsfristen verlängert! ++Hier klicken++

ITB Kongress: Erfolgreich mit Themenkompetenz

ITB-Konferenz dokumentiert die Notwendigkeit für eine zielgerichtete Positionierung und Kommunikation für Destinationen. Wie Destinationen erkennen können, wo sie mit ihrem touristischen Angebot stehen, vor allem im Vergleich zum Wettbewerb, und welche Themenkompetenz ihnen die Deutschen zutrauen war das Thema der Konferenz „Erfolgreich mit Themenkompetenz“, die am 10. März im Rahmen der ITB Berlin stattfand. Eingeladen hatten das Institut für Management und Tourismus der FHW sowie COMEO Public Relations. Die jährlich stattfindende größte Tourismusmesse der Welt war vom 9. bis 13. März in Berlin zu Gast.

Auf der von zahlreichen Vertretern der Tourismusbranche und Presse besuchten, ausgebuchten Veranstaltung wurde die Studie „Destination Brand 10 – Themenstudie für deutsche Reiseziele“ präsentiert, die durch das IMT in Kooperation mit der GfK konzipiert und durchgeführt wurde. Diese liefert die Antworten auf einige der typischen Fragestellungen, denen Destinationsmanager heute ausgesetzt sind: Wo stehe ich mit meinem Angebot und was traut mir der potenzielle Gast zu? Untersucht wurden für alle Destinationen die Themen Gesundheits-, Kultur-, Natur- und Wellnessurlaub sowie Kulinarik. Darüber hinaus wurden noch mehr als 20 Spezialthemen wie z.B. Familien-, Event-, Winter-, Luxus- oder Städtereisen abgefragt.

Natur - Nummer 1 Motiv für Heimaturlaub
Deutschland, des Deutschen liebstes Urlaubsziel, punktet mit Natur: 70 Prozent aller Befragten gaben an, dass „sich in der Natur aufhalten“ bei ihnen an erster Stelle bei einem Urlaub in Deutschland steht. Das sind immerhin 40,9 Millionen potentielle Natururlauber. An zweiter Stelle rangieren Städtereisen mit 68 Prozent. Eine geringere Rolle spielen spezielle Sportarten wie Nordic Walking (16 Prozent), Mountainbike fahren (14 Prozent) oder Golfen (6 Prozent).

Individuelle Themenkompetenz im Wettbewerbsvergleich
Im weiteren Schritt liefert Destination Brand 10 Ergebnisse zur individuellen Themenkompetenz der untersuchten deutschen Urlaubsziele. Das heißt, was traut der Deutsche einer bestimmten Region zu? Welche Region kann bei welchen Urlaubsarten punkten? So steht z.B. der Bayerische Wald in Sachen Wandern an der Spitze. Doch wie sieht es mit seinem Standing bei gesundheitsorientierten Urlaubern oder Familien aus? Wie ist seine Position zu Wettbewerbern wie dem Schwarzwald oder Thüringer Wald? Destination Brand 10 bildet die Basis, folgende marketingrelevanten Aspekte zu hinterfragen und Antworten zu finden: Nimmt meine Zielgruppe meine Kompetenzen wahr? Oder gibt es eine Zielgruppe, deren Potential bisher noch nicht angesprochen oder ausgeschöpft wurde?

Gezielter Marketingeinsatz: Quellmärkte und Soziodemografie
Marketingbudgets wollen zielführend, d.h. zur richtigen Ansprache potentieller Gäste aus dem richtigen Quellgebiet und bei der richtigen Zielgruppe eingesetzt werden. Auch diese Informationen lassen sich aus Destination Brand 10 ziehen. Finden Hamburger die Alpen oder den Harz geeigneter zum Wandern? Oder ist Wandern gar kein Thema, weil der Strand- und Badeurlaub an Nord- und Ostsee präferiert wird?

Mut zur Marketinglücke – Fokus auf Kompetenzen
Bei der Vielzahl der Angebote – von Schleswig-Holstein bis Bayern – gilt es für die Destinationen ihren Platz in der Matrix von Urlaubsmotiven, kommuniziertem Angebot und Wahrnehmung der Gäste zu finden. Auf Basis der Daten aus Destination Brand 10 können deutsche Urlaubsregionen ihre ganz spezifischen Kompetenzen und Fokus heraus kristallisieren. Anstatt für alle Urlaubsmotive und Angebote begrenzt zu bewerben, können Marketingmittel effizient und zielführend eingesetzt werden.

Prof. Dr. Bernd Eisenstein, Leiter des IMT sowie Eckehard Ernst, Geschäftsführer von Comeo zeigten sich nach der Veranstaltung sehr positiv: „Die Ergebnisse, vor allem die Vergleichbarkeit mit Konkurrenten auf Basis verschiedener Themen ist einmal und liefert endlich eine derartig umfassende Arbeitsgrundlage für Destinationsmanager. Natürlich freuen wir uns sehr über das rege Interesse an der Studie!“

[zurück]